Silvester – was Feuerwerk für die Umwelt bedeutet

Um eines vorwegzunehmen: Ich liebe Feuerwerk. Ich bin damit aufgewachsen, und schon von Kindheit hat mich dieses Spektakel am Nachthimmel fasziniert und in seinen Bann gezogen. Wohl daher soll dieser Blogbeitrag kein weiterer Artikel von vielen sein, der mit erhobenem Zeigefinger schlaubergermäßig Verbote fordert. Aber es ist ein Appell an die Vernunft. Für die Umwelt. Für die Tiere. Und nicht zuletzt für unsere Gesundheit.

Fakten zur Umweltbelastung zu Silvester

Ganz nüchtern für einen groben Überblick erst einmal einige Zahlen, die die Dimensionen des Abfeuerns von privaten Feuerwerk zu Silvester in Deutschland klarmachen.

  1. Die Deutschen gaben in den letzten drei Jahren 137 Millionen Euro für Raketen und Böller zum Jahreswechsel aus
  2. 5.000 Tonnen Feinstaub der Partikelgröße 10 (PM 10) wurden dabei im Mittel freigesetzt. Zur Veranschaulichung: Diese Menge entspricht ca. 1/5 der Feinstaubmenge, die jährlich im Straßenverkehr abgegeben wird (Quelle: Bundesumweltamt)
  3. Drastisch erhöhte Einnahme von Feinstaub mit der Folge von Belastung der Atemwege sowie Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Probleme
  4. Zahlreiche Verletzungen durch Feuerwerkskörper an Augen und Gließmaßen Jahr für Jahr, ca. 8.000 registrierte Verletzungen am Innenohr, 1/3 mit bleibenden Folgeschäden (Quelle: Ärzteblatt, 2013)
Grafik: Silvesterumsatz mit Feuerwerk in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2018 (in Millionen Euro), Quelle: Statista 2018

Silvesterumsatz mit Feuerwerk in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2018 (in Millionen Euro), Quelle: Statista 2018

Luftbelastung zu Silvester

1860 µg/m³ wurden am 01.01.2017 um ein Uhr in Leipzig gemessen. Aber auch in München und Nürnberg lagen die Konzentrationen über 1000 µg/m³. Die extrem erhöhten Konzentrationen in den ersten Stunden des neuen Jahres führen an einer Vielzahl von Stationen dazu, dass die Tagesmittelwerte 50 µg/m³ überschreiten. Von den 35 zulässigen Überschreitungstagen ist damit bereits mit dem ersten Tag des neuen Jahres ein Überschreitungstag „verbraucht“. Am 01.01.2017 war dies an 129 der 320 Messstationen der Fall. In Städten, wo auch sonst erhöhte Feinstaubkonzentrationen gemessen werden, führt diese Zusatzbelastung durch Silvesterfeuerwerk oft zu besonders deutlichen Überschreitungen des Tages-mittelwertes von 50 μg/m³. Tagesmittelwerte um 100 µg/m³ sind hier keine Seltenheit. An einer Station in München wurde sogar ein Tagesmittelwert von 564 µg/m³ am 01.01.2017 gemessen. (Quelle: Umweltbundesamt)

Gar nicht so ohne, oder? Okay, man könnte jetzt argumentieren, dass natürlich jeder für seine Gesundheit selbst verantwortlich sei. Inwieweit durch Feuerwerke verursachte Verletzungen die Beiträge von Krankenkassen beeinflussen, lasse ich außen vor. Hier geht um etwas anderes, nämlich um die Natur.

Grafik: PM10-Stundenwert für 01:00 Uhr am 01.01.2017, Quelle: Bundesumweltamt

Grafik: PM10-Stundenwert für 01:00 Uhr am 01.01.2017, Quelle: Bundesumweltamt

Welche Schadstoffe die Umwelt zu Silvester belasten

Neben den Unmengen Verpackungsmüll aus Karton und Plastik gelangt vor allem ein Mix aus diesen Stoffe in sehr großer Konzentration in die Natur:

  1. Kaliumnitrat
  2. Schwefel
  3. Kalium
  4. Barium
  5. Strontium
  6. Magnesium
  7. Kupfer

Von diesen Stoffen, die größtenteils früher oder später in unser Grund- und somit ins Trinkwasser gelangen, einmal abgesehen.… allein der entstehende Verpackungsmüll erreicht schwindelerregende Dimensionen: Städte wie München, Bremen und Hannover haben zu Beginn des Jahres gemeldet, jeweils zwischen 50 und 80 Tonnen Silvester-Müll gesammelt und entsorgt zu haben. Wohl gemerkt: Müll, der nur durch wenige Stunden Feierei entsteht!

Feuerwerke zu Silvester tödliche Gefahr für Wildtiere

Während sich die meisten Menschen alljährlich an großen wie auch kleinen Feuerwerken erfreuen, geraten nicht nur viele Haustiere wie Hunde und Katzen in Panik. Gerade für die in der Wildnis lebenen Tiere entsteht durch die enorme Geräuschkulisse, die Lichtblitze am Himmel, die für uns Menschen kaum nachzuempfindende Geruchsveränderung eine Stresssituation, die viele Tieren im schlimmsten Fall sogar das Leben kostet.

Als besonders gefährdet gelten Jungtiere, die noch abhängig sind von ihren Eltern, weil sie panikartig ihre Nester und Höhlen verlassen und die Orientierung verlieren. So verhungern sie schnell, weil sie noch nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen. Vor allem im Winter muss eine Großzahl der in der freien Natur lebenden Tiere sehr mit Energie- und Nahrungsreserven haushalten. In dieser plötzlichen Stresssituation steigt der Energieverbrauch außerplanmäßig sprunghaft an, der lebensbedrohliche Konsequenzen haben kann. Vögel – vor allem im urbanen Lebensraum – flüchten unter Schock in für sie vollkommen ungewöhnliche Höhen von mehr als 1.000 m und verlieren teilweise wie die am Boden lebenden Tiere die Orientierung. (Quelle: peta)

Foto: ängstlicher Hund, Quelle: shutterstock.com, Patrick H.

Foto: ängstlicher Hund, Quelle: shutterstock.com, Patrick H.

Müllsituation nach Silvester

Wovor mir schon jetzt ein wenig graut, ist das alljährliche Desaster in den Städten und besonders der Natur am Neujahrstag. Während bereits in den frühesten Morgenstunden die städtischen Reinigungstrupps zur Müllbeseitigung in der City unterwegs sind, bleiben die Randlagen und vor allem Felder und Wiesen lange Zeit ihrem vom Feuerwerksmüll verdreckten Schicksal überlassen. Nicht mehr eingesammelt werden kann all der Unrat, der direkt in die Flüsse und über diese einige Zeit später zum Teil in die Meere gelangt.

Macht mit beim Umweltschutz

Aus diesem Grund bitte ich von Herzen darum, hier mit anzupacken. Auch wenn ihr selbst nicht eine einzige Rakete in den Himmel und keinen Böller gezündet habt – packt mit an und helft, dass die Umwelt nicht lange unter Silvester zu leiden hat. Sammelt mit uns den Dreck, damit wir unsere Umwelt schnell wieder sauber bekommen. Achtet nur bitte außerordentlich darauf, dass ihr euch an Blindgängern nicht verletzt.

Das Marktforschungsunternehmen GfK hat im Januar 2018 im Rahmen einer repäsentativen Umfrage ermittelt, dass 58,2 % aller Befragten wegen der außergewöhnlich hohen Belastung von Umwelt, Haus- und Wildtier und Mensch Feuerwerke verbieten lassen wollten. Knapp 37 % halten Raketen und Böller zu Silvester für nicht bedenklich. Mich interessiert, wie ihr darüber denkt. Nutzt gern die Kommentarfunktion – und respektiert bitte ausnahmslos die Meinung anderer.

Liebe Leute. Eingangs hatte ich schon gesagt, dass ich hier keineswegs ein Verbot für privates Feuerwerk aussprechen möchte. Es folgt das berühmte Aber:

Denkt bitte darüber nach, ob es nicht viel schöner ist, eines der großen städtischen Feuerwerke zu genießen und das Geld für Raketen und Böller stattdessen sinnvoll auszugeben. Vielleicht als Spende an ein Tierheim eurer Wahl, an die Tafel oder ähnliche großartige wie wichtige Projekte.

Sollte das für euch keine Alternative sein, so sammelt und räumt bitte zumindest in eurem eigenen Interesse den Müll weg, den ihr verursacht. Ach, und bevor ich es vergesse: Wirklich gute Tipps für ein alternatives Silvesterfest habe ich hier für euch gefunden: Tipps für ein umweltfeundliches Silvester


Übrigens: Warum manchmal profesionelle Pyrotechniker nicht besser arbeiten als alle Hobby-Feuerwerker, erklären wir euch hier.


In diesem Sinne: Euch schon jetzt ein phantastisches Jahresende und ein großartiges, neues Jahr … auch für unsere Umwelt!
Euer Malte

 

3 Replies to “Silvester – was Feuerwerk für die Umwelt bedeutet”

  1. Ich bin sehr dankbar für diese detaillierten Informationen nach denen ich auch gesucht habe! Ich werde diese Fakten in die Neuausgabe meines Buches FLUCH UND SEGEN DES FORTSCHRITTS ODER DIE BEDROHUNG DER SCHÖPFUNG > https://www.fotokunst-kerkovius.de/fluch-und-segen-mein-buch/ einbringen. Aber drei wesentliche Faktoren fehlen hier noch:
    1. Der konkrete Hinweis auf die globale Situation, denn dieser Wahnsinn geschieht ja weltweit!
    2. Die tatsächliche verheerende Ökobilanz dieses Wahnsinns wird doch erst deutlich, wenn wir die gesamte Wirkungskette von der Produktion, der weltweiten Logistik über die eigentliche “Nutzung” bis hin zur endgültigen Entsorgung in eben diese Ökobilanz einbeziehen und einrechnen!
    3. Wir sollten uns bewusst sein, dass allein wir in Deutschland um die 150 Millionen €uro für diese Sauerei ausgeben, in die Luft schießen! Wieviel jedoch ist das erst global gesehen? Und dann bitte sollten wir zudem bedenken, dass jeden Tag etwa 24.000 Menschen verhungern, viele davon sind Kinder! EIN Kind in den ärmsten Ländern aber kann für etwa 150 € ein Jahr lang ernährt werden!
    Ich kämpfe schon seit Jahrzehnten gegen diesen völlig unvertretbaren Wahnsinn der privaten Knallerei!

    1. Hallo Christopher,
      vielen Dank für den Kommentar und die wertvollen Hinweise. Wir werden, sobald Zeit ist, uns der Sache weiter annehmen und immer mehr Licht ins Dunkle bringen, in dem wir den Beitrag vervollständigen.

      Viele Grüße aus Koblenz
      Malte
      DRECK WEG, KOBLENZ!

  2. Danke für den anerkennenden Kommentar! Ich wäre allenfalls bereit, aber auch das nur mit einigem Unbehagen, in größeren Kommunen und Städten schön inszenierte Feuerwerke zu akzeptieren. Generell aber sehen ich die Menschheit in ihrer Gier nach oberflächlichem Spaß und Konsum, nach Geld und Macht, nach kritiklos nicht hinterfragtem Fortschritt blindlings in den Abgrund rennen. Und hierbei ist das Sylvesterfeuerwerk “nur” ein Nebenschauplatz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.