Trashwalk auf Rheininsel Niederwerth

Immer mehr Menschen engagieren sich in der Region Koblenz für den Umweltschutz. Auch auf Deutschlands einzigen Flussinselgemeinde Niederwerth, nur wenige Kilometer südlich von Koblenz gelegen, fand Mitte März 2021 ein Trashwalk statt. Organisiert nicht von DRECK WEG e.V., sondern von einer kleinen Gruppe Freunde, die den Umweltschutz im Alltag leben.

Wir wollten von Natalie, Marcel und Christian wissen, warum sie als Koblenzer auf der Insel Niederwerth Müll sammeln wollten, was sie erlebt haben und was sie dir an Tipps mitgeben können.

Das Interview über die private Müllsammelaktion

Hey ihr drei, wie kamt ihr auf die Idee, ein Cleanup auf Niederwerth durchzuführen?

Die Idee kam unmittelbar nach dem World-Clean-Up-Day 2020 in Koblenz, durch den wir mit Malte und dem Koblenzer DRECK WEG e.V. in Kontakt kamen. Der Rest hat sich dann einfach so ergeben … Wir alle halten uns im Sommer gerne auf der Insel Niederwerth auf. Daher wissen wir, dass sich durch die verschiedenen Hochwasser in den Ufern- und Auenbereichen der Insel enorm viel Müll ansammelt und dass einige Menschen, die hier Naherhohlung suchen, einfach ihren Müll zurücklassen. Das eine hat dann zum anderen geführt.

War die Organisation schwierig und worauf habt ihr besonders geachtet?

Definitiv nein, die Organisation war ziemlich leicht, da wir durch Malte bzw. dem Koblenzer DRECK WEG e.V viel Hilfestellung und Tipps sowie natürlich auch das Material zum Ausleihen bekamen.

Ist das Wilson?

Selber haben wir darauf geachtet, die Ortsgemeinde bzw. den Bürgermeister einzubinden. Das war schon deshalb wichtig, da wir ja jemanden brauchten, der den gesammelten Müll wegfährt und später entsorgt. Außerdem haben wir das O.K. der Unteren Naturschutzbehörde Mayen-Koblenz telefonisch eingeholt, da wir uns hier in einem Schutzgebiet befinden und wir auf die startende Brutzeit der Vögel achten wollten.

Wie viele Teilnehmende haben an dem Trashwalk teilgenommen?

Über den Tag verteilt waren wir zu neunt. Wegen Corona waren wir darauf bedacht, die Aktion nicht zu groß werden zu lassen. Die Hygienevorschriften sind einfach enorm. Wir haben daher also im engeren Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis nach motivierten Helferinnen und Helfern gefragt.

Was habt ihr bei eurem Cleanup alles gefunden und gesammelt?

Auffällig viele Feuerzeuge waren dabei, dazu viele Slipeinlagen und Feuchtücher, die einfach nicht verrotten. Auch ein Maschinenfilter, der sehr wahrscheinlich von einem Schiff stammt, wurde eingesammelt. Auch einen Feuerlöscher, ein Liegestuhl und ein Schubkarren-Rad haben wir gefunden. Das waren so die „Highlights“. Am meisten gab’s natürlich den typischen Verpackungsmüll und viele zurückgelassene Grillutensilien.

Erschreckend, wieviel Müll am Rhein bei Koblenz gefunden wurde.

Jetzt mal so ganz unter uns: Seid ihr auf einen Schatz gestoßen?

Verraten wir nicht.

Okay, das verstehen wir. Aber erzählt mal – Habt ihr etwas von dieser Aktion lernen können?

Wie schön eine Badewanne danach sein kann …

Würdet ihr anderen ein privates Cleanup empfehlen?

Ja, es wäre wünschenswert, wenn solche Aufräum-Aktionen in die Breite wachsen und sich auf viele Schultern verteilen.

Definitiv können wir behaupten, dass Dreck-weg-Aktionen richtig viel Spaß machen und ein wirklich gutes Gemeischaftsgefühl schenkt. Man unternimmt mit Gleichgesinnten etwas Sinnvolles. Auch ein privater Trashwalk verbindet, und man erhält etwas zurück. Umweltschutz im Alltag kann wirklich so einfach sein.

Habt ihr sonst noch einen abschließenden Tipp für Cleanups?

Durch die Erfahrungen, die wir nun machen konnten, empfehlen wir, solche Aktionen in Gruppen zu organisieren. Dann hängt nicht alles an einem, wenn man mal verhindert ist und die Arbeit alleine machen muss. Das würde auf Dauer doch eher die Freude an diesem Engagement trüben.

–––––––––––

Lust auf einen eigenen Trashwalk?

Natalie, Marcel und Christian – im Namen des Vereins und aller, die sich für den Umweltschutz stark machen, ein herzliches Dankeschön. Euer Einsatz ist so vorbildlich. Und er zeigt, wie einfach gelebter Umweltschutz doch sein kann.

Wenn auch du selbst ein Cleanup in oder um Koblenz organisieren möchtest, dann melde dich bei uns. Wir unterstützen dich nicht nur mit Equipment wie Müllpicker, Eimer, Handschuh oder Müllsack. Wir sind gerne für dich die Schnittstelle zu den Ämtern der Stadt und stehen dir mit Rat und Tat zur Seite. Alle Infos, die du für ein privates Cleanup benötigst, haben wir dir mit vielen Tipps zusammengestellt.

Wenn dir der Umweltschutz am Herzen liegt, du aber doch lieber alleine draussen unterwegs bist, dann sind bestimmt unsere 5 Tipps für den Umweltschutz spannend für dich.

Übrigens ist auch während Corona Müll sammeln besonders für Familien eine sinnvolle Beschäftigung für die Freizeit, die Spaß macht!

2 Replies to “Trashwalk auf Rheininsel Niederwerth”

  1. Super Aktion!
    Ich selbst hatte vorletztes Jahr schon mit ein paar Freunden einen Teil der Südseite von Niederwerth gereinigt. Unglaublich was da zusammenkommt! Ich hoffe, das macht Schule…
    Gerne bin ich wieder dabei!

    1. Hallo Gerd,

      vielen Dank … das freut uns sehr zu lesen. Es ist ein gutes, ein bestärkendes Gefühl, dass wir immer mehr werden und – ob allein oder in Gruppen – Müll sammeln, um die Umwelt sauberer und gesünder zu machen.

      Herzlichen Dank für deinen Einsatz
      Malte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.